Vortrag von Prof. Dr. Gerald Hüther: „Jedes Kind ist hochbegabt“

Unter dem Motto: „Man kann es nicht machen, aber dazu beitragen dass es sein kann“ kritisiert Hüther in seinem Vortag, seinem neuen Buch und im momentan im Kino gespielten Dokumentationsfilm „ Alphabet“ von Erwin Wagenhofer das aktuelle Bildungssystem.

 

Er zeigt auf, wie sehr Bilder und innere Vorstellungen im Kopf der Menschen die Kinder in ihrer Entwicklung beschränken , sie zum Objekt machen und wie durch reines Beobachten beim freien spielen Talente schon früh gesehen werden könnten.

 

Gerald Hüther vermag es überzeugend neurobiologische Forschungsergebnisse seinem Publikum verständlich und praxisnah zu vermitteln.  Nicht nur auf der Bühne macht er eine gute Figur, auch seine Bücher sind leicht lesbar und sehr empfehlenswert.